Die letzten Zeugen
 
 
Druckversion

Lilo Seibel-Emmerling, Jahrgang 1932, sie überlebte als jüdisches Kind in Berlin

=""
Lilo Sachs im Alter von vier Jahren in Leobschütz (Foto: Privatarchiv Lilo Seibel-Emmerling, Reproduktion Birgit Mair, Juni 2022)

=""
Lilo Seibel-Emmerling (geb. Sachs) im Alter von 90 Jahren in Nürnberg (Foto: Birgit Mair)
Lilo Seibel-Emmerling wurde als Lieselotte Sachs im Februar 1932 im oberschlesischen Leobschütz (später Głubczyce) geboren. Ihr Vater war jüdisch. Ihre Mutter kam aus einer katholischen Familie und war infolge der Heirat mit Lilos Vater zum Judentum konvertiert. Nachdem die Auswanderungspläne der Eltern scheiterten, zog die Familie nach Berlin und überlebte dort unter schwierigsten Bedingungen. Der Vater war in nationalsozialistischen Lagern gefangen, unter anderem im KZ Buchenwald.

Lilos Vater gründete nach Kriegsende in Berlin die pharmazeutische Fabrik „Sapax“ und ermöglichte es Lilo, ein Realgymnasium zu besuchen. Im Alter von siebzehn Jahren absolvierte Lilo Seibel-Emmerling das Abitur. Trotz der enormen Belastung studierte die Holocaust-Überlebende Psychologie, Soziologie und Pädagogik an der Freien Universität Berlin. Sie zog nach Bad Homburg in Hessen, heiratete und wurde 1957 Mutter eines Sohnes. Drei Jahre später Neue Heimat Nürnberg folgte der Umzug nach Nürnberg, der Stadt, in der sie den größten Teil ihres Lebens verbringen würde.

Lilo Seibel-Emmerling wurde Mitglied der SPD.67 Als sie 1966 in den Bayerischen Landtag einzog, war sie eine der wenigen Frauen in dem Gremium, in dem sie bis 1980 vertreten war. In zweiter Ehe heiratete sie den Künstler Alfred Emmerling. Bis 1989 war sie Europaabgeordnete. Lilo Seibel-Emmerling kämpft auch noch im hohen Alter für die Rechte von Frauen und gegen Neonazismus.

Am 24. März 2022 und am 23. Juni 2022 führte Birgit Mair Filminterviews mit der damals 90-jährigen Holocaust-Überlebenden Lilo Seibel-Emmerling in ihrer Wohnung in Nürnberg durch. Im März 2024 führte sie ein weiteres Interview mit der 92-jährigen durch.
 
Impressum: Birgit Mair, c/o ISFBB e.V., Rennweg 60, D-90489 Nürnberg
Tel. 0911-54055934, Fax 0911-54055935, info@die-letzten-zeugen.de